Neuzeit…

Auf der Suche nach einem System, welches wir für die Lichtsteuerung einsetzen könnten sind wir auf eine sehr interessante Lösung gestoßen. Ein eigener Bord-Computer kann nicht nur die Lichtsteuerung übernehmen, sondern auch jegliche Navigations und Kontrollaufgaben übernehmen.

Da fertige Lösungen von Raymarine, Garmin, Philips Hue und co. nicht gerade günstig zu finden sind und zudem bzgl. der Kompatibilität sehr eingeschränkt sind, haben wir uns Gedanken gemacht eine Eigenentwicklung zu kreieren.

Nachfolgend ein paar Informationen zur Technik und zur Umsetzung.

Der Bord-Computer ist ein Respberry Pi, auf dem als Betriebssystem Linux zum Einsatz kommt. Auf diesem System nutzen wir zur Verwaltung der eingebundenen Daten die Open Source Software SignalK. Alle Daten die von den Gebern in den NMEA-2000 BUS gesendet werden, können dort verarbeitet und ins Bordeigene WLAN weitergegeben werden.

Nachfolgend die ersten Entwürfe der Benutzeroberfläche, welche vom iPad erreichbar ist, aber auch auf dem Monitor vom Bord-Computer seinen Platz findet.

8 Gedanken zu „Neuzeit…

  1. Das schaut ziemlich gut aus. Sehr übersichtlich und alles wo man es erwartet – aus UserExperience Sicht auf jeden Fall top!

    Wetterinformationen/Temperaturen wären sicher noch interessant. Vielleicht auch eine Kartenansicht zur groben Navigation oder Ankerwache.

    Philips Hue habe ich seit Jahren in der Wohnung im Einsatz und empfinde den größten Mehrwert darin, dass man nicht mehr einzelne Lampen ein/ausschaltet, sondern Szenen wie „Essen“, „Arbeiten“ oder „Lesen“ auf die dann mehrere Lampen passend reagieren. Es gibt dafür mittlerweile auch gute Funktaster, die sogar mit Energy Harvesting funktionieren, also überall angebracht werden können ohne Kabel zu verlegen. Haptische Lichtschalter sind mir trotz allen smarten Vorteilen wichtig, denn irgendwann ist man es einfach leid, Lampen übers Handy ein-/auszuschalten. Ich nehme an, dass du die Lampe im Bad vermutlich auch nie übers iPad an-/ausschalten wirst. Wohl aber je nach Tageszeit vielleicht automatisch dimmen!? Daran habe ich mich zumindest sehr gewöhnt, neben der Helligkeit auch die Weiß-Töne einstellen zu können (also zwischen Warmweiß und Kaltweis zu „dimmen“). Dass mich nämlich ein und die selbe Lampe bei Bedarf nachts mit einem angenehmen Warmweiß und nur 20% Leuchtkraft behelligt aber morgens mit 100% und einem kühleren Farbton richtig munter machen kann.
    Meines Wissens nach ist das ZigBee Protokoll offen und man kann die Hardware (Lampen) auch ohne das Philips System betreiben/steuern.

    1. Hallo Paul,

      die Oberfläche wird erstmal grundlegend als Web-Anwendung fungieren und auf dem PI, direkt laufen. Als Ergänzung hierzu ist dann noch geplant einen Klon dieser Anwendung auf einem öffentlichen Web-Server laufen zu lassen (natürlich dann mit einer User Authentifizierung), sodass der Zugriff auch von zu Hause auf das System gelingt. Dann ist natürlich auch ein Alarm umsetzbar, wenn sich die Postion des Schiffes gravierend verändert.

      Wetterinformationen und Temperaturen darzustellen, ist auch in der Planung, nur hierbei stellt sich die Frage aus welcher Quelle die Infos erhoben werden können. Daten von z.B. Windy.com einzubinden ist leider kostenpflichtig.

      Zu deiner angesprochenen Problematik, dass Lichtschalter im z.B. Bad doch bestimmt praktisch wären, das stimmt, aber auch leider garnicht so leicht umzusetzen, da wir aktuell nicht mit dem ZigBee Protokoll oder ähnliches arbeiten.

      Es werden denke ich noch so einige Hürden kommen, bis das System tadellos funktioniert.

      Aber cool ist, dass wir von Zeit zur Zeit das System immer weiter ausbauen können und es wachsen kann.

      Viele Grüße

      Malte
      Developer

      1. Hallo Malte,

        das hört sich nach nem soliden Plan an. Vor allem klingt es danach als gäbe es dann bei zukünftigen Abenteuern ein Live-Tracking hier auf dem Blog… Das wäre natürlich sehr spannend.

        Bei Wetter und Temperaturen dachte ich zuerst mal an die Informationen, die man am Boot selbst misst. Windinstrument, Wassertemperatur, Luftfeuchtigkeit und dergleichen…
        Alles andere hängt sicher sehr davon ab, welches Segelgebiet man ansteuert. Ob sich der Aufwand lohnt dafür externe Daten einzubinden oder ob es auch reicht, wenn das in einer separaten App läuft.

        In dem Zusammenhang fällt mir gerade ein weiteres „smartes“ System ein: Vielleicht habt ihr schon mal was von den sogenannten Solarluftkollektoren gehört!? Das sind Geräte die in Abhängigkeit von innen/außen Temperatur und innen/außen Luftfeuchtigkeit selbst entscheiden, einen Raum zu lüften und dabei im Sommer die Kühlung bzw. in der kalten Jahreszeit die Heizung zu unterstützen. Das stelle ich mir gerade bei einem kleinen Raumvolumen wie im Boot oder TinyHouse recht praktisch vor und habe dafür gedanklich auf dem Steuerhausdach schonmal Platz reserviert.

        Wenn ihr bei der Beleuchtung nicht mit einem Funkprotokoll arbeitet, wie löst ihr das dann? Eine Relaissteuerung? Das wäre ja bei Bedarf immernoch mit smarten Leuchtmitteln kombinierbar.

        Viele Grüße
        Paul

      2. Noch eine kleine Idee bzgl. der Wetterinformationen: Ich schaue mir (solange ich noch kein eigenes Radar habe) gerne das Regenradar von Wetteronline.de an. Da die eine völlig überteuerte Wetterstation anbieten, die nichts anderes ist als ein digitaler Bilderrahmen, der die Online-Ansicht des Regenradars anzeigt (und dabei z.B. nicht mal rein- oder rauszoomen erlaubt), habe ich damit etwas rum probiert und bin darauf gestoßen, dass man die Vollbildansicht auch bequem per URL aufrufen kann. Also gar keine versteckte JavaScript-Funktion oder dergleichen, sondern einfach per URL einbinden und regenmäßig refreshen. Simpler geht es nicht.

        Ist jetzt natürlich in keiner Weise vergleichbar mit dem Detailgrad, den du über ein eigenes Radar bekommen würdest aber als kostenloser Service kann man da nicht meckern.

  2. Hallo Paul,
    klasse wie du dich mit tipps und Ideen zu diesem Projekt einbringst. Wenn man erstmal mit so einem Projekt startet kommen ständig neue Ideen hinzu. Bei der Vielzahl der Möglichkeiten muss man aufpassen nicht den Blick aufs wesentliche zu verlieren. (Lichtschalter Bad )
    Aber ein wirklich sehr spannendes Thema.

    1. Naja, du bist mir ja nun mal ungefähr 2 Jahre voraus mit dem Boot. D.h. ich muss dich ja motivieren all die Sachen auszuprobieren, die ich im Kopf habe, damit ich dann zu gegebener Zeit gleich weiß was davon praktikabel ist und was ich mir sparen kann 😉

      Nee, Spaß bei Seite. Das Thema smarte Steuerung interessiert mich einfach und selber bauen anstatt fertig kaufen sowieso.

  3. Für mich als IT-Legasteniker ist das zu meinem Bedauern ein Buch mit sieben Siegeln. Euch aber meinen allerherzlichsten Glückwunsch dazu. Kennt das Ding auch die nächsten Lottozahlen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.